Die Geschichte von Shell in Deutschland

Shell Deutschland blickt auf ein hundertjähriges Bestehen zurück. Ihre erste Tochtergesellschaft in Deutschland, die Benzinwerke Rhenania, gründete die niederländische Royal Dutch am 28. Oktober 1902 in Düsseldorf. 1930 wechselte die Zentrale nach Hamburg. Shell Deutschland-Chef Kurt Döhmel: “Shell ist heute in Deutschland vielseitiger und besser denn je aufgestellt. Wir sehen den kommenden 100 Jahren mit großer Zuversicht entgegen.”

Wichtige Ereignisse

  • 1902 – Die Royal Dutch gründet ihre deutsche Tochtergesellschaft “Benzinwerke Rhenania G.m.b.H.” in Düsseldorf, um dort eine Fabrik zur Verarbeitung von Rohbenzin zu errichten. Die expansive Industrialisierung führt rasch zur Ausweitung der Produktpalette und des Geschäftsvolumens.
  • 1919 – Die erste Raffinerie in Monheim wird eingeweiht.
  • 1934 – Die erste Tankstelle der Rhenania – eine Benzinpumpe – in Neuss wird eröffnet.
  • 1929 – Die erste Aufbauphase ist abgeschlossen: Ein Netz von 15 großen und 104 kleinen Tanklägern sowie 15000 Zapfstellen erstreckt sich über ganz Deutschland. Die Belegschaft ist auf 7500 Mitarbeiter angewachsen.
  • 1945 – Als Folge des Zweiten Weltkriegs sind alle Werke und Raffinerien stark zerstört, Vertriebseinrichtungen durch Kriegseinwirkungen zerschlagen.
  • 1947 – Der Firmenname wird in “Deutsche Shell Aktiengesellschaft” umgewandelt und damit auch der Beschluß zum Wiederaufbau des Unternehmens dokumentiert.
  • 1990 – Deutschland erlebt seine Wiedervereinigung. Damit erhält auch Shell die Gelegenheit, das Mineralöl-, Erdgas- und Chemiegeschäft in Ostdeutschland wieder aufzubauen.
  • 1995 – Die Royal Dutch/Shell Gruppe gibt sich eine neue Struktur. Die europäischen Gesellschaften arbeiten nun enger zusammen, um ihre Effizienz zu steigern und europaweit operierenden Kunden entgegenzukommen.
  • 2002-2003 – Deutsche Shell und RWE-DEA gründen das Gemeinschaftsunternehmen Shell & DEA Oil. Das Joint Venture umfasst das Oil-Downstream-Geschäft beider Unternehmen, also die Raffinerien sowie die Logistik, den Vertrieb und das Marketing von Mineralölprodukten. Zum 1.7.2002 wurde das Unternehmen zu 100% von Shell übernommen, Ende 2003 dann in “Shell Deutschland Oil” umbenannt.

Quelle: Unternehmensgeschichte von Shell @ Shell.de