Umwelt

Um den wachsenden Energiebedarf der Welt decken und die Umwelt schützen zu können, werden neue Technologien, neue Partnerschaften und neue Arbeitsweisen benötigt. Daher suchen wir kontinuierlich nach Möglichkeiten, die Auswirkungen unserer Tätigkeit auf die Umwelt zu verringern.

Shell und der Klimawandel

1997 war Shell eines der ersten Energieunternehmen, das die Bedrohung durch den Klimawandel ernst nahm, Regierungen, die eigene Branche und die Energieverbraucher zum Handeln aufforderte und selbst Maßnahmen ergriff. Shell’s neuesten Energieszenarien verdeutlichen, dass zur Deckung des wachsenden Energiebedarfs der Welt noch mehrere Jahrzehnte lang auf fossile Energieträger zurückgegriffen werden muss. Daher müssen die CO2-Emissionen aus der Nutzung von Kohle, Öl, und Erdgas unter Kontrolle gebracht werden, um den Klimawandel einzudämmen.

Der Ansatz umfasst:

  1. Steigerung der Effizienz unserer Betriebsstätten
  2. Schaffung nennenswerter Kapazitäten zur Abtrennung und Einlagerung von Kohlendioxid – öffnet im neuen Fenster (engl. „Carbon Capture and Storage“, CCS). Die der CCS zugrunde liegenden Technologien haben sich bewährt, und wir engagieren uns in einer Reihe von Projekten, um so schnell wie möglich praktische Erfahrungen zu sammeln.
  3. Forschung und Entwicklung von Technologien zur Steigerung der Effizienz und Senkung der Emissionen.
  4. Erschließung CO2-armer Energieträger, einschließlich Steigerung der Erdgasversorgung und Entwicklung von Kraftstoffen bzw. Biokraftstoffen.
  5. Einwirkung auf die Energienachfrage. Durch Ausweitung des Marktes für Produkte und Dienstleistungen wie Kraftstoffspar-Formeln bei unserem Benzin und effiziente Schmierstoffe helfen wir Millionen von Privat- und Geschäftskunden, ihren Energieverbrauch zu senken und weniger CO2 zu emittieren.
  6. Bereitstellung unseres Know-how für effektive politische Rahmenbedingungen zur Steuerung des Ausstoßes von CO2 und anderer Treibhausgase auf internationaler Ebene.

Quelle: Umwelt @ Shell.de